Die korrigierbaren Fehlsichtigkeiten

Man weiß bis heute nicht, wodurch Fehlsichtigkeiten entstehen. Manche sind bereits angeboren, andere werden erworben. Sicher spielen familiäre Veranlagungen, Erbgut und Gene eine Rolle – zivilisatorische und psychosomatische Faktoren wahrscheinlich ebenso.

Allen gemeinsam ist die unscharfe Abbildung auf der Netzhaut und als Folge die schlechte Sehkraft. Sie lassen sich definieren als "Abweichung vom optischen Idealauge".

Das normalsichtige Auge

Normalsichtigkeit
Zum Vergleich ist hier noch einmal das normalsichtige Auge abgebildet. Die Lichtstrahlen treffen genau auf der Netzhaut zusammen.

Die Kurzsichtigkeit

Auge kurzsichtig Kurzsichtigkeit
Die Abbildung zeigt einen deutlich verlängerten Augapfel. Deshalb treffen die Lichtstrahlen vor der Netzhaut zusammen.

Bei der Kurzsichtigkeit oder Myopie ist das Auge optisch "zu lang".

Es ist entweder tatsächlich zu groß (Achsenmyopie) oder die Brechkraft des optischen Systems ist zu stark (Brechungsmyopie). Beides führt dazu, dass der Brennpunkt vor der Netzhaut liegt. Der oder die Kurzsichtige sieht in der Ferne schlecht und in der Nähe gut.

Die Weitsichtigkeit

Auge weitsichtig Weitsichtigkeit
Die Abbildung zeigt einen deutlich verkürzten Augapfel. Deshalb treffen die Lichtstrahlen hinter der Netzhaut zusammen.

Bei der Weitsichtigkeit oder Hyperopie ist das Auge optisch zu klein. Analog zur Kurzsichtigkeit kann die Ursache in einer Achsen- oder einer Brechungshyperopie liegen. Der Brennpunkt der Lichtstrahlen liegt hinter der Netzhautebene. Weitsichtige spüren ihren Sehfehler meist erst mit zunehmendem Alter, da ein jugendliches, elastisches Auge viel Weitsichtigkeit "weg-akkommodieren" kann. Im Gegensatz zum Kurzsichtigen sieht der Weitsichtige in der Nähe schlechter als in der Ferne, zusätzlich bestehen oftmals sehabhängige Beschwerden wie Kopfschmerzen, rasche Ermüdbarkeit und Augentrockenheit.

Die Hornhautverkrümmung

Hornhautverkrümmung Astigmatismus
Die Abbildung zeigt eine deformierte Hornhaut. Deshalb treffen die Lichtstrahlen nur überlagert zusammen.

Beim Astigmatismus (= Hornhautverkrümmung) ist das Auge nicht ganz rund.

Die Abbildung auf der Netzhaut ist dadurch nicht punkt- sondern strichförmig. Das wahrgenommene Bild ist verzerrt und die Nachtsicht ist schlecht. Astigmatismus kommt oft in Kombination mit Kurz- oder Weitsichtigkeit vor, in diesem Fällen spricht man von kombinierten Sehfehlern.

KurzcheckInfoabendKontaktTermineFacebook